Sonntag, 25. Februar 2018

Leitvers Denn es hat ja Christus einmal für Sünden gelitten, der Gerechte für die Ungerechten, damit er uns zu Gott führe, getötet nach dem Fleisch, aber lebendig gemacht nach dem Geist. 1. Petrus 3,18
 
Jesus Christus

Leidensscheu

 
Eigentlich dachte ich immer, ich könnte Schmerzen recht gut ertragen und würde nicht wegen jeder Kleinigkeit ins Jammern verfallen. Doch als es mir in den ersten Wochen meiner Schwangerschaft schlecht ging, wurde ich eines anderen belehrt. Ich litt unter dauernder Übelkeit, extremer Müdigkeit und hatte Kreislaufprobleme. So erlebte ich zum ersten Mal, dass es mir über Wochen hinweg richtig schlecht ging. Es gelang mir nicht, unabhängig von den Umständen fröhlich und ausgeglichen zu sein. Ich konnte Gott auch nicht mehr richtig danken. Nein, ich wünschte mir nur eins: dass es endlich vorbei wäre. Gleichzeitig war ich erschüttert über mich. Konnte ich denn gar nichts aushalten? Immerhin gibt es viele Menschen, die über Monate oder Jahre hinweg immer Schmerzen haben. Ich fragte mich, wie sie damit umgingen, und bemerkte, dass ich äußerst leidensscheu bin. Wahrscheinlich ist es auch ein Stück weit menschlich, dass wir möglichst wenig leiden wollen und versuchen, Schmerzen und Unannehmlichkeiten auszuweichen.Umso erstaunlicher, dass Jesus völlig freiwillig bereit war zu leiden. Er wurde geschlagen, bespuckt, gegeißelt, gekreuzigt, und das alles ließ er ganz bewusst zu. Hätte er sich vor den Leiden drücken wollen, so hätte er nur seine Engel rufen müssen, und sofort wäre alles beendet gewesen. Was für eine Willensstärke, dass er es nicht getan hat!Ich bin beschämt und glücklich zugleich, dass Jesus sich ganz bewusst den Leiden gestellt und sie ertragen hat, um meine Schuld zu tragen. Denn das waren der Grund und das Ziel seines Leidens. Wie dankbar bin ich ihm, dass er sich nicht gedrückt hat, dass er die Schwierigkeiten nicht vermieden hat. Nein, für mich hat er diese schrecklichen Leiden ganz bewusst auf sich genommen.
 

Michaja Franz

 
Frage Denken Sie, dass es einen Sinn für Sie persönlich hatte, dass Jesus Leiden ertrug?
 
Tipp Liebende stellen sich immer schützend vor den anderen!
 
Bibellese 1. Petrus 2,21-25

© Christliche Verlagsgesellschaft mbH, Dillenburg und CLV Bielefeld, powered by Image Arts

© Leben ist mehr